Interdisziplinäre Tagung: Unscharfe Grenzen im Umwelt- und Technikrecht

Dass Gewässer Uferzonen haben, ist unkontrovers, nicht jedoch, wo diese enden. Dass Lärm und Abgase an stark befahrenen Straßen ungünstige Auswirkungen auf die Gesundheit der Anwohner haben, darf als gesichert gelten. Ab wann aber ist die Lärm- und Schadstoffbelastung „erheblich" oder „schädlich", etwa im Sinne des Bundesimmissionsschutzgesetzes? Sowohl die „Natur der Dinge" als auch die Vagheit von Ausdrücken natürlicher Sprachen scheinen einer präzisen rechtlichen Regulierung entgegenzustehen.

Am 24.-25. März 2011 diskutieren Vertreter der Natur- und Ingenieurwissenschaften, der Rechtswissenschaft und der Philosophie diese Fragen zwischen Recht, Philosophie und Technik. Weitere Informationen zum Programm der Tagung erhalten Sie hier.

24.-25.03.2011
RWTH Aachen
Ford-Saal im SuperC
Templergraben 57
52062 Aachen

Die Tagung wird finanziert durch die VolkswagenStiftung.