eHealth: "Einfach UmWeltspitze!" - Regionalsieger des diesjährigen Schülerwettbewerbs in Mathematik, Naturwissenschaft und Technik der Siemens Stiftung stehen fest

Auch dieses Jahr fand an der RWTH Aachen der regionale Vorentscheid des Schülerwettbewerbs der Siemens Stiftung statt. Knapp 400 SchülerInnen haben sich beworben, 15 Teams haben sich für die Vorentscheide qualifizieren können. Sie alle reichten innovative Ideen zum Thema "Einfach UmWeltspitze! Neue Ideen für Umwelt- und Klimaschutz" ein.

Die RWTH Aachen, die TU München und die TU Berlin gehören zu den drei großen Technischen Hochschulen, deren prüfenden Blicken sich die die Ideen der Schüler unterziehen mussten. So fand am 29. Februar an der RWTH Aachen der Vorentscheid statt.

Überzeugen konnte Christian Rinkens mit seiner Arbeit: "Bau eines Pumpspeicherkraftwerks im Tagebau Hambach", Pia Demary, Hannah Thillmann und Paulina Banszerus mit ihrem Projekt "Mehr Abfall für die Umwelt!" und Tobias Pickert und Marc Strohmann mit ihrer Idee "Umweltfreundliche Nutzung von Urin zur ressourcenschonenden Gewinnung von Phosphatdünger". Die drei Siegerteams ziehen nun weiter zum nationalen Finale nach München, wo sie auf die Gewinner der TU Berlin und TU München treffen werden.

Das Jurorenteam der RWTH Aachen bestand dieses Jahr auf Prof. Dr. M. Ziefle (Communication Science) , Prof. Dr. A. Schnettler (Institut für Hochspannungstechnik) und Prof. Dr. A. Bardow (Lehrstuhl für Technische Thermodynamik). Prof. Dr. E.-M. Jakobs (Professur für Textlinguistik und Technikkommunikation) richtet den Vorentscheid an der RWTH Aachen für Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz, das Saarland und Österreich aus.

Bilder der Preisverleihung und der Gewinner sind in einer Bildergalerie zusammengestellt worden (Fotos: Kurt Beyer). 

Die Gewinner, Juroren und Organisatoren des Siemens-Schülerwettbewerbs 2012<br />
Foto: Kurt Beyer

Die Gewinner, Juroren und Organisatoren des Siemens-Schülerwettbewerbs 2012
Foto: Kurt Beyer