Forschungsmodul - Lehrstuhl für Bildnerische Gestaltung / Fakultät für ArchitekturForschungsmodul

Die Sprache der Objekte

In der Umgebung unseres Handelns scharen sich vertraute Objekte und Architekturen, die wie selbstverständlich unser Leben begleiten - sie formen, konditionieren, erziehen, manipulieren, heilen oder töten uns; sind sie einmal da, stellen wir ihre Daseinsberechtigung nicht mehr in Frage. Erst bei einem Verlust, beim Nicht-Funktionieren, bei der Vernichtung, nach einem Unfall oder auf der Bühne des Kunstkontextes tritt ihre Dinglichkeit zutage. Diese durchaus riskanten Momente nutzen wir als Ausgangspunkt für die Ermittlung und Erforschung einer Sprache der Objekte. Welche technische, ästhetische, politische und semantische Funktion hat der Stoff aus dem die Dinge sind? Was hat es mit der sogenannten Aura von Objekten auf sich? Vorerst mit zeitbasierten Methoden schaffen wir einen Diskursraum, in dem der Dualismus zwischen Subjekt und Objekt aufgehoben ist. Wir nehmen Materialproben, ordnen an und um und wollen herausfinden wie Wissen in kulturell geschaffenen und verwendeten Objekten bzw. Dingen wirkt - jene Vorgänge, die zwischen Menschen und Gegenständen Beziehungen stiften. Über das Arbeiten mit den Objekten entstehen neue Objekte, Zeichenketten, Choreografien und Kontexte.

Die Sprache der Objekte wird als Forschungsmodul angeboten, d.h. die Semesterarbeit basiert auf von jedem Studenten spezifisch entwickelten Fragestellungen; Theorien dienen dabei als Grundlage der durchaus praktischen Auseinandersetzung. Künstlerische Forschungsmethoden werden in Bezugnahme von wissenschaftlichen Methoden (wie bspw. Vergleich, Empirie und Experiment) entwickelt und praktiziert. Die Präsentation der jeweiligen durchaus recherchebasierten Forschungsarbeit kann bildnerisch 2D/3D, fotografisch, anhand von Modellen, als Objektchoreografie oder Film erfolgen.

Im Gestenforschungslabor (Natural Media Lab) in HumTec haben wir die Möglichkeit über ein Marker basiertes Infrarot Motion Capture System (VICON) bspw. die Handhabung von Objekten und die gestische Nachahmung von objektbezogenen oder Objekt kreierenden Bewegungen detailgenau zu analysieren und über Bilder und 3D Modelle zu erfassen.

 

DozentInnen: Dipl. Szenografin Hannah Groninger, Prof. Dr. phil. Irene Mittelberg

Dozent: Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Thomas Schmitz


Einführungsveranstaltung | Mi 17.10.12 | 10 - 12 Uhr | LS BiG

Forschungsmodul intensiv| Di 27. - Fr 30.11.12 | 10 - 14 Uhr | LS BiG

Natural Media Lab Nutzung nach terminlicher Vereinbarung

Sprechstunden nach terminlicher Vereinbarung

Zwischenpräsentation der Arbeiten während des BiG Salon Termins (wird noch bekannt gegeben)

Abgabe + Abschlussveranstaltung | Mi 30.01.12 | 10 - 14 Uhr | LS BiG

Weitere Informationen auch bei CampusOffice.