Allgemeines

 

Technik und Naturwissenschaft sollen für den Menschen sein, für den Einzelnen und die Gesellschaft. Eine integrierte Technische Hochschule, die exzellente, gesellschaftlich relevante Forschung betreiben und Innovationen entwickeln möchte, sollte hierzu die jeweiligen sozialen und kulturellen Kontexte systematisch berücksichtigen. Denn Innovationen treffen auf zunehmend vielschichtigere Randbedingungen und Umgebungen. Man denke beispielhaft nur an die mannigfachen Formen der Inklusion von Bürgerinnen und Bürgern, sei es durch partizipative Verfahren, durch Citizen Science, oder die Besonderheiten von Innovationen unter der Perspektive „Großer gesellschaftlicher Herausforderungen“. Um zu solchen Formen des Innovierens beitragen zu können, benötigt verantwortliche Forschung integrierte inter- und transdisziplinäre Ansätze. Nur so können Innovationsprozesse „on track“ auf Folgen und Nebenfolgen, Chancen und Risiken, Umsetzungsbedingungen und -hemmnisse untersucht werden und die Erkenntnisse wieder in den Prozess zurückgespielt werden.

Die Forschung im HumTec findet in verschiedene Disziplinen statt: Philosophie, Ethik, Soziologie, Informatik und Psychologie. Sie stellt dementsprechend ein vielfältiges Methodenspektrum zur Verfügung.

Die fünf Professuren

Angewandte Ethik: Technik- und Umweltethik (Prof. Saskia Nagel)

Methodik und Theorie Computerbasierter Geistes- und Sozialwissenschaften (Prof. Markus Strohmaier)

Technik und Gesellschaft (Prof. Stefan Böschen)

Technik und Individuum (Prof. Astrid Rosenthal- von der Pütten)

Wissenschaftstheorie und Technikphilosophie (Prof. Gabriele Gramelsberger)